Samstag, 7. März 2009

Was lange währt,...

...wird endlich gut.
Im November habe ich an einem Nähkurs teilgenommen. Zwar konnte ich vorher schon leidlich mit meiner gut 40 Jahre alten Nähmaschine umgehen, wollte jedoch von jemandem, der sich damit wirklich auskennt, noch den einen oder anderen Trick vermittelt bekommen.
Lange habe ich gegrübelt, was ich da denn nähen könnte. Es sollte nicht zu leicht sein, schließlich wächst man mit seinen Aufgaben, aber auch nicht zu kompliziert, sonst würde der entstandene Frust dem Beenden des Projektes doch arg im Wege stehen.
Ein Blick in meinen Kleiderschrank offenbarte zügig, was mir fehlt: Hosen! Hosen kaufen ist ein eigenes und schwieriges Thema.
Eine Hose also. Nach langer Suche im Schnittmusterbuch vor Ort habe ich mich dann für dieses Modell entschieden. Ich finde Bootcut-Hosen einfach traumhaft.
Und so entstand diese Hose, die ich an dem Nähkurs-Tag fast fertig bekam:
35_Hose schwarz
Das "Knittrige" ist so gewollt, es ist ein Jeans-Stoff mit Crinkle-Optik. Schüchtern, wie ich mitunter bin, habe ich mich zunächst nicht getraut, die Ziernähte in einer Kontrastfarbe zu nähen.
35_Hose schwarz_Detail
Da der Schnitt nun einmal vorhanden ist und das Nähen Spaß gemacht hat und eine Hose auch keine wirkliche Abhilfe für meinen Hosenmangel schafft, habe ich mich zu Hause dann recht bald noch an eine zweite Hose gemacht:
35_Hose blau
Dieses Mal aus einem stretchigen Jeans-Stoff mit orange-gelben Kontrastnähten.
35_Hose blau Detail
So weit, so gut. Doch warum hat es bis jetzt gedauert, dass die Hosen fertig wurden? (Abgesehen davon, dass ich bei der schwarzen Hose erst gestern den Saum umgenäht habe, der schon seit kurz vor Weihnachten fertig abgesteckt war...)
Ich sah mich vor einem mittelschweren Problem in Sachen a) Knöpfen, b) Knopflöchern und c) Gürtelschlaufen.
zu a) Ich hatte vor Weihnachten einen Versuch mit dem Anbringen eines Knopfes gestartet, dieser Versuch scheiterte kläglich. Ergebnis: Knopf verbogen, aber nicht in der Hose, Finger leicht angematscht. Letzte Woche dann, nachdem ich lange neuen Mut sammelte, der zweite Versuch, der dieses Mal auch klappte.
zu b) Es wäre vielleicht eine Maßnahme, die Beschreibung zum Nähen von Knopflöchern, was meine Nähmaschine kann, zu lesen, bevor man die Knopflöcher in den Stoff schneidet. Nun musste ich sie von Hand umnähen, eine Aufgabe, die nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbeschäftigungen zählt. Nach dem gestrigen Umnähen des Saumes dachte ich jedoch, jetzt sei die Zeit reif dafür und nahm mir die zwei Stunden, die ich dafür brauchte.
zu c) Nachdem die Nähmaschine schon mit dem Bund an sich zu kämpfen hatte, sah ich mich vor einer gewaltigen Herausforderung, auf diesen Bund noch Gürtelschlaufen zu nähen. Ich habe diese Aufgabe prima gelöst, indem ich einfach auf Gürtelschlaufen verzichtet habe. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?!
So richtig 100%ig zufrieden bin ich noch nicht mit allen Nähten (die sich bei genauerem Hinsehen doch dann und wann als unregelmäßig herausstellen), aber mir gefallen sie dennoch, die neuen Beinkleider:
35_Hose angezogen

Kommentare:

Brigitt hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Hose. Wie ich mit eigenen Augen feststellen konnte,ist sie super geworden. Was wird denn als nächstes genäht?
Viele Grüße und ein schönes Wochenende.
Brigitt
Danke, daß Du Dich auf meinem Blog eingetragen hast.

Mascha hat gesagt…

Als nächstes? Mal schauen, liebe Brigitt. Ich hätte hier noch ein Kleid liegen, dass mir 2 bis 3 Nummern zu groß ist. Ich denke, das werde ich mir als nächstes enger machen. Und dann habe ich noch tollen Leinenstoff hier - prima für Sommerhosen. Ach, ich habe so viele Ideen im Kopf und irgendwie viel zu wenig Freizeit - aber da geht es den Menschen ja bekanntlich wie den Leuten... ;)
Und bitte, gern! Ich finde dein Blog schön!