Sonntag, 2. März 2014

Love it, love it, love it!

Heute muss ich mal viele Bilder zeigen, ich habe eine neue Lieblingsjacke.
Auf die Plätze, fertig, los!
DSC_0300
Aber der Reihe nach. Angefangen hat alles mit der schon seit langer Zeit vorhandenen Idee, mal zu steeken, also eine Art Pullover in Runden zu stricken und diesen anschließend - an einer bestimmten Stelle - aufzuschneiden.
Warum?
Das Aufschneiden: Mehrfarbige Muster stricken sich leichter in Runden als in Reihen (weil man in den Rückreihen die Spannfäden vor der Arbeit halten muss und das umständlich ist).
Dass ich das machen möchte: Klingt spannend.

Die Anleitung des Oranje sprang mir schon vor Monaten ins Auge, aber ich hatte nie so eine rechte Idee der Farbgebung. So richtig bunt mag ich mehrfarbige Muster nicht. Und eines Tages beim Stöbern in den Weiten des Internet stand dann plötzlich der Plan.

Der erste Anlauf ging schief. Trotz Maschenprobe stellte sich mehr und mehr heraus, dass die Jacke zu weit und das Gestrick zu fest würde. So sah das doof aus.
DSC_0860
Zweiter Anlauf mit einer halben Nadelstärke mehr und einigen Maschen weniger. Das war besser. Und ging dann wirklich ratzfatz.
Vorn erahnt man die Maschen, an denen dann geschnitten werden soll.
DSC_0882
An der Stelle, an der geschnitten werden soll, habe ich einen Kontrastfaden eingezogen und dann rechts und links jeweils drei Mal entlanggenäht. Ich wollte sichergehen.
DSC_0895
Und dann ging es ans Schneiden. An das, was ich mir anfangs als das Heikelste an der ganzen Operation vorgestellt hatte.
Ehrlich?
Wenn man vorher insgesamt sechs Nähte mit minimaler Stichlänge vorn auf einen Pullover genäht hat, ist es in meinen Augen egal, ob das mit dem Zerschneiden funktioniert oder nicht. Ich glaube, vor dem Nähen sollte man mindestens genauso viel Respekt haben. Gut, abrutschen sollte man mit der Schere dann auch nicht, aber so stürmisch geht man da ja sowieso nicht ran.
DSC_0896
Die Kante, an der ich den Pullover zu einer Jacke zerschnitten habe, wurde umgeschlagen und ich habe daran Maschen aufgenommen und dann direkt wieder mit einem I-Cord-Bind-off abgekettet. Und die diversen Bündchen umgenäht.
DSC_0209
Dann habe ich noch ein paar Reißverschlussblenden improvisiert, den Reißverschluss eingenäht und die Blenden innen gegengenäht. Und fertig!
DSC_0210
Was ich geübt habe:
Mehrfarbig stricken.
Steeken.
Einen Reißverschluss mit Blende und ordentlich einnähen.
Was ich gelernt habe:
Vikkelbraids - das, was aussieht wie quer gestrickte rechte Maschen - sind mein Ding nicht.
DSC_0213
Danke an dieser Stelle all jenen, bei denen ich mir Rat holen konnte (live und via Projektnotizen bei Ravelry), und an knittingmeme für den passenden Nähfaden.
DSC_0203
Wollmeise DK "Krokodil", "Pistazie" und "Zarte Knospe"
Anleitung: Oranje von Ann Weaver
Größe: unten erst S, weiter oben dann XS, weil andere Maschenprobe
643 Gramm (425 g dunkelgrün, 102 g mittelgrün, 116 g hellgrün)
Nd 4,5 und 4 (Innenseite der Bündchen)

Kommentare:

beerentoene hat gesagt…

wow! das ist wirklich ein supertolle jacke; du kannst sehr stolz auf dich sein...so viel arbeit...das muster und die farbe finde ich sehr harmonisch und dezent...großartige leistunf....einen schönen wochenstart wünscht colette

Jojo hat gesagt…

Die ist ja ganz, ganz toll geworden! Ich konnte mir das mit dem Aufschneiden gar nicht vorstellen - sie sieht so akkurat aus - eben einfach toll!!!!!

Sonnenblume Mneme hat gesagt…

So toll
so schön
so viel Freude für Dich
so ein bisschen Neid bei mir

so toll!

Grittis Strickwahnsinn hat gesagt…

Wow, ist die Jacke schön. Ich habe von dem Aufschneiden schon gehört. Aber mich noch nie dran gewagt. Also hast du alles in Runden gestrickt und dann nach Markierung entsprechend aufgeschnitten. Es ist fantastisch geworden. Und das Muster sowie die Farbwahl ist der Knalle. Sehr, sehr schön.

Anonym hat gesagt…

Gaaanz doll toll gemacht :) B

Marbada hat gesagt…

Sehr sehr shön!!!